Man kann nicht kämpfen...
Gedanken

Man kann nicht kämpfen…

So ein martialisches Wort gleich im Titel? Vielleicht ist es nicht der perfekte Begriff, doch es geht ganz gut als Synonym für Bemühen oder ein Ziel verfolgen durch. Und das Leben ist kein Kampf, doch eine Aneinanderreihung von mehr oder weniger großen Herausforderungen und auch mehr oder weniger schönen Momenten.

Vor kurzem sah ich bei The Story Dude ein Zitat, dass mich seit dem beschäftigt und mich zu diesem Post bringt.

Man kann nicht kämpfen,

wenn die Hosen voller sind

als das Herz!

Der Satz ist die komprimierte Zusammenfassung für fast alle Lebensbereiche. Also Weisheit und so. Du magst noch so viel Erfahrung haben und auch noch die perfekten Werkzeuge dazu bekommen und dir auch das Wissen angeeignet haben. Doch das ist alles nichts, wenn du die Hosen voll hast. Wenn die Angst dich lähmt. Erst wenn du dich für etwas begeisterst, erst dann kannst du wirklich loslegen.

Mir geht es so mit dem Blog. Nur weil ich mich für das Schreiben begeistere und auch das Bloggen, kann ich jeden Tag etwas veröffentlichen. Klar manchmal ist es schon schwierig etwas hinzubekommen und auch nicht müde zu sein. Aber genau dann kommt die Begeisterung ins Spiel. Exakt die bringt mich dazu weiterzumachen und nicht aufzugeben. Und vielleicht ein kleinen, mini Pipi-Lulu-Post zu erstellen. Aber zumindest den.

Und in der täglichen Arbeit ist es nicht anders. Nur wenn ich begeistert bin, wenn ich für etwas brenne, dann bin ich auch erfolgreich. Da spielt natürlich die Art und Größe der Herausforderung eine Rolle. Und auch das Thema. Für manches bin ich einfach begeistert. Klar ein super Team und die Erfahrung und auch die Ressourcen müssen da sein. Das hilft mir schon ungemein. Glücklicherweise habe ich das alles. Nur ohne Begeisterung ist alles nichts.

Ja ich habe eine riesige Herausforderung übernommen und ich habe die Hosen schon ein wenig voll. Oder besser ich habe schon Respekt vor der Aufgabe. Nur mein Herz ist noch voller, meine Begeisterung ist  ich viel größer als meine Angst. Und diese Angst die da ist, die ist gut. Sie bringt die nötige Vorsicht und schützt mich vor allzu großen Fehlern und zu schlimmen Blödsinn. Die Begeisterung treibt mich vorwärts, pusht mich und gibt mir Möglichkeiten in die Hand um mein Ziel zu verfolgen, mein Ziel zu erreichen. Sachen die ich früher nie so gemacht hätte. Verhalten von anderen einfordern oder auch abstellen. Entscheidungen schnell und konkret treffen. Und mit großen, leuchtenden Augen in die Zukunft sehen. Sehen wie sich der Erfolg einstellen wird.

Und auch in vielen anderen Bereichen im Leben und der Arbeit ist es so. Wenn die Angst vor der Zukunft größer, als die Hoffnung auf etwas schönes ist… dann ist es den Kampf nicht wert. Denn der ist schön von vornherein verloren. Das Feuer für ein Hobby, einen anderen Menschen, für ein materielles Ziel, für irgendwas muss lodern. Die Flammen müssen zum Himmel hochschlagen. Sie müssen heiß sein. So heiß, dass auch in anderen das Feuer entfacht wird. Nur dann kann eine volle Hose (und die haben wir bei etwas Neuem und Riskantem immer) dieses Feuer nicht ersticken. Aber auf der anderen Seite, denkt daran:

Shit is the fertilizer

for most of the great

things in our world!

Hinterlasse eine Antwort

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo