Ein paar kleine (Anfänger)Tricks für bessere Fotos
Kreativ

Ein paar kleine (Anfänger)Tricks für bessere Fotos

Ich habe beim Thema “Fotografieren” letztes Mal mit einem schwierigeren Thema wie ISO und Blende angefangen. Dafür gibt es heute eine kurze aber gute Liste mit Tipps für bessere Fotos. Aber keine Angst es ist nichts technisches. Mehr Punkte wie “Eh klar!”. Und immer umsetzbar mit dem Mobiltelefon oder der DSLR und am Ende hast du bessere, aussagekräftigere, Fotos.

Bewege Dich!

 

Bevor Du an ein Objekt heranzoomst, versuche doch einfach ein paar Schritte oder auch mehr als ein paar näher zu gehen. Das erzeugt schon ganz andere Effekte als mit der reinen Technik zu arbeiten. Es ist absolut nicht verboten, die Kamera oder dich zu bewegen um bessere Ausschnitte oder Bilder zu erhalten.

Was ist mit dem Hintergrund?

Was ist mit dem Hintergrund?

Oft fokussierst Du einfach auf ein Objekt beim fotografieren und vergisst den Hintergrund komplett. Aber auch er ist eine Merkmal der Bildgestaltung und wenn er unruhig ist, lenkt er komplett von der Hauptaussage ab. Versuche den Hintergrund mit einzubeziehen, indem Du die Blende vergrößerst. Statt f/8 kannst Du ruhig f/4 verwenden und schon verändert sich die Tiefenschärfe zu Gunsten des Motivs.

Kenne die Farbkontraste!

Kenne die Farbkontraste!

Nur wenn Du mit Farben und Kontrasten wirklich umgehen kannst, wird Dein Motiv hervorstechen. Da reichen aber schon ein paar Grundkenntnisse, um viel zu erreichen. Falls Du dir hier nicht sicher bist, schau doch beim Kunstunterricht vorbei.

Nur wer die Regeln kennt, kann sie perfekt brechen!

Nur wer die Regeln kennt, kann sie perfekt brechen!

In der Fotografie gibt es viele Regeln: Die Drittel-Regel, der Goldene Schnitt, Symmetrie und Reihen, Dreiecke, Diagonalen, … Zuerst solltest Du deine Fotos nach diesen Regeln erstellen. Sobald Du mit ihnen vertraut bist, kannst Du sie bei dem einen oder anderen Foto brechen, um sie interessanter zu machen.

Die Linien… Suche sie!

Die Linien... Suche sie!

Unser Auge versucht dauern irgendwelche Linien zu entdecken. Versuche das auch während der Fotografie und suche eine durchgehende Linie um den Blick auf das entscheidende Detail zu lenken. Nicht immer ist aber die Gerade das ideale Mittel, Kreise, Rundungen oder Zick-Zack-Linien können Deinem Bild den entscheidenden Kick geben.

Wo ist nur das Licht?

Wo ist nur das Licht?

Gut Fotos von alltäglichen, unterscheiden sich oft durch den Einsatz von Licht. Komponiere Deine Foto mit Licht und Schatten. Bewege dich und versuche den richtigen Winkel zu finden um mehr Stimmung zu erzeugen. Als Faustregel gilt, dass Du das Licht nie direkt hinter bzw. vor Dir haben sollst (besonders bei Portraits ist dies nicht gut). Direktes Licht erzeugt eben oft flache Bilder oder sehr harte Schatten.

Der Standpunkt verändert alles!

Der Standpunkt verändert alles!

Fotografiere nicht immer auf Augenhöhe! Verändere Deine Position um interessante Effekte zu erzielen. Oft bringt die Vogel- bzw. Froschperspektive neue Einblicke und damit bedeutend bessere Fotos.

Muster und Symmetrie sind Deine Freunde!

Muster und Symmetrie sind Deine Freunde!

So wie unser Auge Linien liebt, ist es von Symmetrie und Mustern begeistert. Ein perfekt gespiegeltes Foto ist immer wieder ein Hingucker. Diesmal habe ich selbst kein perfektes Foto, aber es spiegelt trotzdem die Symmetrie des Eiffelturms sehr gut wieder.

Einfach ist immer gut!

Einfach ist immer gut!

Die einfachsten Fotos funktionieren oft am Besten. Daher ein einfacher Hintergrund und davor ein Objekt, das sind oft die Fotos die gut sind.

Hinterlasse eine Antwort

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo