Der Wolfskopf für die Wand wird endlich fertig
Kreativ

Der Wolfskopf für die Wand wird endlich fertig

Im ersten Teil haben wir gesehen, wie die Teile exakt zugeschnitten werden und im vorherigen Beitrag ging es um das Falten der einzelnen Teile. Und nun werden wir die gefalteten und vorbereiteten Teile zusammenkleben und den Wolfskopf fertigstellen.

Der erste Teil macht den Anfang

Der erste Teil macht den Anfang

Glücklicherweise sind die Teile durchnummeriert. Eben die Teile selbst mit einer großen Nummer und auch die Klebelaschen auch. Ich beginne immer mit dem Teil Nummer 1, verklebe die eigenen Laschen und füge dann das Teil 2 an. Ich bereite mir dazu den Kleber vor. Der mitgelieferte ist perfekt, einfach eine dünne Schicht auf den Karton auftragen, so etwa 10 bis 20 Sekunden warten und die beiden Teile lassen sich super schnell und fest verkleben.

Da aber immer ein wenig Klebstoff an den Fingern klebt oder auch beim Verkleben herausquellt, habe ich etwas zum Abwischen auf dem Tisch. Denn der ganze Kopf wird unansehnlich wenn außen Klebstoffflecken und -reste zu sehen sind.

Innen oder außen kleben

Besonders wichtig ist die richtige Seite der Klebelasche zu finden. Du kannst davon ausgehen, dass immer auf der Innenseite, also auf der Seite mit den Zahlen geklebt wird. Es wird nie außen geklebt. Darum achte darauf in welche Richtung du die Lasche gefaltet hast und streiche den Kleber auf der Richtigen Seite auf. Wo du genau kleben musst ist wirklich super einfach zu erkennen. Die beiden Zahlen müssen nur übereinstimmen und schon passt es.

Und das nächste Element wird angefügt

Und das nächste Element wird angefügt

Nach dem Verkleben eines Elements, warte ich immer ein paar Minuten, damit der Klebstoff auch wirklich gut durchtrocknen kann. Dann suche ich mir die nächste Nummer und fange an einer Seite mit dem verkleben der beiden Elemente an. Da ich Linkshänder bin, ist bei mir der Anfang auch immer die erste Klebefläche an der linken Seite und arbeite mich dann Schritt für Schritt, Lasche für Lasche nach rechts durch. So wächst der Kopf immer weiter und nimmt Gestalt an.

Sauber arbeiten und warten

Das ist eigentlich das entscheidende bei Papercraft und Origami. Neben einem guten und festen Papier, braucht es Geduld und Ruhe. Mit Stress und Hektik geht es schief. Für mich ist es auch etwas beruhigendes und meditatives. Die Teile müssen perfekt geschnitten und exakt gefaltet werden. Danach ist beim Kleben auch noch die nötige Ruhe zu finden. Nichts verschmutzen, sauber arbeiten und warten bis der Klebstoff richtig abgebunden hat.Sauber arbeiten und warten

Darum versuche ich auch innen, also der Bereich der später nicht mehr zu sehen ist und verschwindet, so sauber wie möglich zu arbeiten. Nur ich weiß wie es innerhalb des Kopfes aussieht, aber trotzdem ist es eine Genugtuung zu wissen, auch innen ist alles perfekt.

Ein kurzes Vergnügen

Ja, insgesamt war es ein kurzes Vergnügen. Für das Ausschneiden habe ich rund 1 Stunde und 15 Minuten gebraucht. Auch das Falten hat solange gedauert, beim Kleben brauchte ich mehr Zeit und habe 2 Stunden 15 Minuten über mehrere Abende verteilt investiert. Damit war der Wolfskopf nach 4 Stunden und 45 Minuten fertig und an die Wand gehängt. Damit ist es eine angenehme Beschäftigung für drei oder vier ruhige Abende. Aber wie ich schon oben gesagt habe, zuerst muss man zur Ruhe kommen um es sauber hinzukriegen. Also ist es nicht einfach so runter zu arbeiten, sondern eine Beschäftigung zur Beruhigung.

Falls du jetzt auch so einen Tierkopf an deine Wand hängen willst (die sind nicht ganz so klein), dann kann ich dir wirklich die Vorlagen von Assembli ans Herz legen.

Dies ist weder bezahlte Werbung noch sonst etwas.
Ich habe die Firma zufällig auf einer Reise kennen und die Qualität schätzen gelernt.
Und ich habe mir alles brav selber bezahlt, weil es mir Spaß macht und ich die Auswahl der Produkte und Farben mag.

Ein kurzes Vergnügen

Hinterlasse eine Antwort

Deine eMail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Blogheim.at Logo