Der Stundensatzrechner vom Magical Digital Nomad

Servus!

Ich hoffe, dass der Stundenrechner für Freelancer ein nützliches Tool für Dich ist. Falls Du irgendwelche Vorschläge für mich hast, schick einfach ein eMail. Und vergiss nicht: Besuche auch meinen Blog!

Was ist der Honorarrechner?

Ich habe die erste Version dieses Rechners als Hilfe für alle Freelancer entwickelt und nun stehen wir bereits bei Version N° 3.
Ich wollte Dir die Möglichkeit geben einen realen Stundenpreis für Deine Arbeit zu errechnen. Und diese Version ist wieder erweitert worden und auch wieder im UI besser geworden.
Das Tool war jetzt eine Zeit offline, da der Blug vom Guru 2.0 eingestellt wurde. Aber jetzt hat es mich wieder in den Fingern gejuckt und ich musste wieder ein Mal etwas programmieren.

Zusätzlich habe ich auch eine Statistikfunktion eingebaut. Wenn Du die Basisdaten ergänzt, kannst Du einerseits Vergleichswerte deiner Region abrufen. Dazu müssen aber deine Eingaben auch an den Server übertragen und gespeichert werden. Es werden nur die Zahlen, die Berufsgruppe und die Region übertragen.

Es werden absolut keine persönlichen Daten übertragen!

Oberflächlich ist es ein einfaches Tool und du kommst schnell zu einem Ergebnis mit den groben Werten. Du kannst jedoch alle Details auch ändern!
Der Stundensatzrechner soll für dich ein Tool zum "spielen" sein, je nachdem wie genau du arbeitest, brauchst du zwischen 5 und 30 Minuten für ein Resultat. Die Berechnung erfolgt in verschiedenen Schritten. Im 1. Schritt legst du die Basisdaten fest. Im 2. Schritt geht es um die Kosten für dein Business. Nun folgt der 3. Schritt gmit all den Versicherungen die Du brauchst. Der 4. Schritt beschäftigt sich mit deinem Privatleben, besser mit den privaten Kosten. Falls du Angestellte hast, dann ist der 5. Schritt für dich wichtig. Bist du jedoch alleine, kannst su gleich mit dem 6. Schritt fortfahren und deine Arbeitszeiten ausfüllen. Danach wirst du im 7. Schritt deinen Gewinn und auch die zu bezahlenden Steuern definieren. Als letzten Schritt kannst Du deinen Stundenpreis berechnen und die Auswertung deiner Zahlen sehen.

Der ermittelte Stundenpreis und die Tipps am Ende sind unverbindliche Richtwerte und ohne jede Gewährleistung.

Bei vielen Details und Schritten habe ich Hyperlinks eingefügt. Schau sie dir ruhig an, denn damit kannst du dir zusätzliche Informationen holen. Bei manchen Dingen verdiene ich auch den einen oder anderen Cent durch Affiliate Links (bspw. Amazon). Aber am meisten würde ich mich über Feedback und einen Kaffee, ein Bier oder sogar eine Flasche Wein freuen. Darum habe ich den PayPal-Button hinzugefügt.

Der Preis wird auch von unberechenbaren Faktoren bestimmt, wie Angebot und Nachfrage, Standards in den verschiedenen Staaten, Projektschwierigkeit oder einfach durch deinen Ruf. Falls du Detaildaten angibst, klick am Ende des Bereichs auf Berechne mir um alles zu übernehmen und den Bereich wieder zu schließen. Willst du nichts an den Details ändern, kannst du den Bereich einfach schließen.

Als neue Funktion gibt es eine Statistik, welche ohne deine Hilfe nicht klappt!
Ich bitte dich um nichts anderes, als um das Speichern deiner Daten. Dies geschieht absolut anonym! Ich speichere nur die Eingaben welche Du auf Deinem Bildschirm siehst, es werden weder IP-Adresse noch andere Daten übertragen, auch Cookies werden keine angelegt.

Bitte aktiviere diese Option:  

Falls Du den Stundenpreisechner bereits benutzt hast und deine Daten übertragen wurden, kannst Du am Ende dieses Schritts deine eMail-Adresse und den Zugangscode eingeben und deine Daten wieder abrufen.

Statistische Daten

Gib hier bitte ein paar grundlegende Information über dich und dein Arbeitsumfeld an. Damit kann in der Folge eine bessere Zuordnung der Daten getroffen und genauere Vorschläge g3emacht werden.

In welchem Staat arbeitest Du hauptsächlich?
In welcher Region machst Du deine Geschäfte:
Ich arbeite in
In welcher Sparte bzw. Branche arbeitest Du?
Information zur Statistik

Wenn Du uns Deine eMail-Adresse bekannt gibst, informieren wir Dich, sobald eine Neuerung im Bereich der Freelancer-Tools fertig ist! Zusätzlich kannst Du auch Deine Daten wieder abrufen. Wir speichern sie für die Statistik anonymisiert und gewähren nur Dir mit Deiner eMail-Adresse und dem Zugangscode (welchen Du an diese eMail-Adresse erhältst) den Zugriff.

Bitte geben Sie eine gültige eMail-Adresse ein

Hier berechnest Du die Ausgaben für ein Büro, die Fahrt zum Kunden, die Ausstattung des Büros, die Kosten der Kommunikation, das Büromaterial, die Werbung, die Versicherungen, die Beiträge und die Gebühren.

monatlich
jährlich
Gesamte Geschäftskosten

Wie hoch sind deine Bürokosten?

Du kannst entweder hier einen Monats- oder Jahresbetrag für die Kosten eingeben. Besser ist es aber, die Details der einzelnen Werte für das Büro anpassen. Wenn Du in Deiner Wohnung arbeitest, dann gib bei den monatlichen Bürokosten „0,00“ ein, denn die Wohnung zählt zu den persönlichen Kosten, welche wir im 3. Schritt eingeben werden.

monatlich
jährlich
Gesamte Bürokosten

Details für die Bürokosten

Hier sind durchschnittliche Werte eingetragen, welche sich aus den Berechnungen der anderen Benutzer aus Deiner Region ergeben, bzw. welche geschätzt wurden. Passe sie Deinen Erfordernissen an und berechne danach die Kosten neu.

Wie groß ist Dein Büro?

Welche Grundfläche hat Dein Büro oder welche Fläche stellst Du dir vor? Was kostet der Quadratmeter in Euro?

€/m²

Wieviel Strom verbrauchst Du?

Schau auf die Netzteile oder auf die Rückseite der elektrischen Geräte und addiere die Zahlen, die bei kW/h oder VA stehen. Ich rechne mit einer durchschnittlichen Betriebszeit von 10 Stunden am Tag. Danach gib gleich den Preis für eine Kilowattstunde ein.

kWh
h/Tag
€/kWh

Wieviel Liter Wasser brauchst Du am Tag?

Ein durchschnittlicher Europäer braucht etwa 140 Liter/Tag, im Büro ist es etwa ein Drittel.

l/Tag
Tage
€/m³
pax

Was kostet Dich die Heizung im Jahr?

Diesen Wert findest Du in der Jahresabrechnung, im Mietvertrag oder in der Betriebskostenabrechnung. Ein guter Nährerungswert sind € 1,00 - € 2,00 pro Quadratmeter Nutzfläche.

Welche Betriebskosten werden verrechnet?

Diesen Wert findest Du in der Jahresabrechnung, im Mietvertrag oder in der Betriebskostenabrechnung. Ein guter Nährerungswert sind € 2,30 - € 4,00 pro Quadratmeter Nutzfläche.

Welche sonstigen Ausgaben hast Du im Monat für das Büro?

Zum Beispiel eine Reingigungsdienst, die Müllabfuhr oder ein Hausmeister.

Wie hoch sind Deine Fahrtkosten?

Du musst Deine Kunden besuchen. Dazu brauchst Du entweder ein Auto oder die Bahn oder eine anderes Verkehrsmittel.

monatlich
jährlich
Gesamte Fahrtkosten

Bahn, Bus oder Fahrrad?

Hier kannst Du die Ausgaben für die Tickets der öffentlichen Verkehrsmittel eintragen. Denke auch an die eine oder andere Taxifahrt oder einen Flug, der notwendig sein könnte.

Fahrten mit dem städtischen Verkehrsmitteln

Überlege dir wieviele Busfahrten Du im Monat machst. Verwendest du dazu ein Einzelticket oder gibt es Mehr-Tages-Tickets in deiner Stadt? Oder kaufst Du dir sogar eine Jahreskarte?

Du lässt dich fahren

Vielleicht fährst du hin und wieder mit dem Taxi oder bestellst dir einen Uber. Trage hier die durchschnittlichen Werte ein.

Fahr mal mit dem Zug!

Überlege dir wieviele Zugsfahrten du machst. Trage den Monats- oder Jahreswert ein! Hast du eine Jahreskarte für alle Öffis? Dann erfaße Sie bei Bus ein und hier trägst du 0,- ein.

Du fliegst zu deinen Kunden?

Falls Du Kunden in der gazen Welt hast, wirst du hin und wieder fliegen. Am Besten rechnest du die Jahreskosten aus und trägst sie ein.

Jetzt geht es nur mehr um das Auto!

Hier musst du jetzt alle Werte für den Betrieb und den Kauf des Kfz einsetzen.

Ein Auto kaufen

Wenn das Auto noch nicht ganz bezahlt bist, musst Du Raten überweisen, egal ob für einen Kredit, das Leasing oder sonst eine Teilzahlung. Trage hier die monatliche Rate ein.
Falls Du das Auto bereits besitzt und keine Teilzahlungen mehr leisten musst, kannst du hier schummeln und 0,00 eingeben. Ich würde es Dir aber nicht empfehlen. Denn irgendwann ist dein Auto kaputt und dann musst Du dir ein neues Fahrzeuge kaufen. Dann brauchst Du wieder Geld für die Rate! Rechne Sie daher auch ein, falls Du dein Kfz bereits finanziert hast.

Volltanken oder Aufladen?

Egal ob Du ein klassisches Kfz besitzt oder bereits ein Elektro-Auto benutzt, irgendwo muss die Energie herkommen und auch bezahlt werden.

pro
€/Tank

Gut Versichert?

Gib hier die Summe aller Versicherungsraten für das Fahrzeug ein. Dazu zählen die Haftpflicht-, eine Kasko- oder auch eine Insassenversicherung.

pro

Der Staat will Mautgebühren!

Musst Du Gebühren für die Straßenbenützung bezahlen und wie oft zahlst Du? Falls Du im Grenzgebiet wohnst, musst Du auch daran denken, dass im Nachbarstaat Mautgebühren fällig sein können und diese hier auch hinzufügen.

pro

Du kümmerst dich gut um dein Fahrzeug?

Was kostet das Service, die technische Überprüfung für Dein Auto und wie oft im Jahr musst Du es in die Werkstätte stellen? Du solltest schon einmal im Jahr einen Ölwechsel machen, die Scheibenwischer tauschen, Wasser und Reinigungsmittel nachfüllen, alle zwei Jahre sollte man die Bremsen servicieren und auch die Reifen werden gewechselt, alle diese Dinge musst Du hier berücksichtigen.

pro

Außen hui und innen pfui!

Was kostet eine Autoreinigung und wieviele Wochen vergehen zwischen den Besuchen in der Waschstraße? Hin und wieder sollte es auch eine Innenreinigung sein. Denk immer daran, dass Du bei Deinen Kunden auch einen Eindruck mit Deinem Fahrzeug hinterlässt und der soll sicher nicht schlecht sein, oder?

pro

Du fährst sehr rasant?

Welche Strafmandate bekommst Du? Es interessiert hier der Betrag und wie oft ein Zettel hinter dem Schweibenwischer klemmt.

pro

Wo parkst Du?

Was kostet ein Parkschein und wie oft parkst Du in der Stadt, in der Kurzparkzone oder der Tiefgarage?

pro

Du hast Dir einen Parkplatz gemietet oder stellst Dein Auto in eine Tiefgarage? Wie hoch ist die Miete?

Nun solltest du alles erfasst haben, oder?

Hier kannst Du noch einen Betrag eintragen, welcher in den vorherigen Ausgaben noch nicht berücksichtigt ist.

Was kostet die Büroausstattung?

Du wirst Möbel, Computer, Software und andere Kleinigkeiten für Deine Arbeit brauchen. Du musst das nicht jedes Jahr neu kaufen, sondern es kann mehrere Jahre lang genutzt werden. Aber irgendwann brauchst Du es neu und dann solltest Du den notwendigen Betrag bereits angespart haben. Dies geht aber nur, wenn Du diese Anschaffungskosten an Deine Kunden weiterverrechnest.

monatlich
jährlich
Gesamte Kosten der Büroausstattung

Details für die Büroausstattung

Alle diese Beträge werden über mehrere Jahre aufgeteilt. Du kaufst zwar die einzelnen Dinge auf einmal, aber benutzt sie längere Zeit. Dafär musst Du die Anschaffungskosten mit einem monatlichen Betrag ansparen. Dann kannst Du am Ende der Nutzungszeit der Ausstattung diese neu kaufen, da Du den gesamten Betrag auf einem Konto liegen hast.

Ein Schreibtisch, ein Sessel und ein Regal?

Das kannst Du dir auch günstig besorgen. Vielleicht brauchst Du auch einen Besprechungsbereich, einen Tisch und vier bis sechs Sessel? Und Deine Arbeitsunterlagen willst Du sicher ordentlich aufräumen, dazu brauchst Du auch ein paar Regale.
Gib hier die gesamten Anschaffungskosten an.

Jahre

IT braucht jeder!

In der Folge geht es nur um die Hardware, welche Du für Deine Arbeit benötigst. Du musst die Anschaffungspreise für die Geräte eingeben. Falls Du bereits etwas besitzt, dann musst Du in einer Preisliste nachsehen, was diese Dinge jetzt kosten und diesen Betrag eintragen. Zusätzlich gibst Du an, wieviele Jahre Du die Hardware benutzen wirst. In der IT ist es üblich, die Geräte nach drei bis fünf Jahren (auch das Finanzamt ist dieser Meinung) auszutauschen.

Wieviel kostet Dein Computer?

Am Anfang brauchst Du eigentlich nur ein Gerät. Um mobil. z. B. beim Kunden, arbeiten zu können, kannst Du ein Notebook verwenden. Für die Arbeit im Büro kannst Du dann einen (großen) externen Monitor einsetzen, vielleicht noch eine externe Tastatur und anderes Zubehör.

Jahre

Welche Drucker/Scanner-Kombination soll ich verwenden?

Das Angebot an diesen Geräten ist riesig.
Natürlich versuchst Du am Anfang so wenig wie möglich auszugeben und das billgiste Gerät zu kaufen. Dies ist aber nicht unbedingt sinnvoll, da Du den Kaufpreis nur einmal ausgeben musst, aber das Verbrauchsmaterial über Jahre hinweg kaufen musst. Daher solltest Du einen guten Farblaserdrucker mit Scan-Funktion anschaffen, denn dies ist die ideale Kombination aus dem Preis und den Verbrauchskosten.
Denke auch darüber nach, ob ein Drucker sinnvoll ist. Viels, wenn nicht sogar alles, wird heute schon digitalisert. Auch ein Scanner ist nicht unbedingt notwendig, denn vieles kannst du auch bereits mit dem Mobiltelfon erfassen.

Jahre

Hast Du viel zu kopieren?

Ein Kopiergerät rendiert sich aber nur, wenn Du mehr als 300 Seiten per Monat kopierst, sonst ist es besser Du gehst zum Copy-Shop ums Eck.

Jahre

Du brauchst oft Fotos?

Dann solltest Du eine gute, qualitativ hochwertige Digitalkamara, idealerweise eine Spiegelreflexkamera oder eine Systemkamera, besitzen oder anschaffen.

Jahre

Du brauchst oft Fotos?

Nun gehts um die Applikationen auf Deinem Computer, Tablet oder Mobiltelefon. Du kannst sicher einiges mit Public-Domain Software abdecken. Trotzdem musst Du das eine oder andere Programm kaufen oder abonnieren.
Auch hier gibst Du den aktuellen Anschaffungspreis und die Nutzungsdauer an. Normalerweise wird Software alle 18 Monate aktualisiert, daher kannst Du ruhig eine Nutzungsdauer von zwei Jahren annehmen.
Falls Du die Software nicht kaufst gib beim Einkaufspreis nichts oder Null ein und ergänze die Zeile mit den Abopreis.

1. Softwarepaket

Ich denke hier an ein Office-Produkt: Eine Textverarbeitung, eine Tabellenkalkulation und ein Präsentationsprogramm. Selbstverständlich kannst Du auch auf OpenOffice ausweichen, aber am Ende wirst Du dir trotzdem eine professionelle Software anschaffen, da deine Kunden auch damit arbeiten und Du dir damit das Leben leichter machst.

Jahre
pro

2. Softwarepaket

Bei der kreativen Arbeit, kommst Du an den Produkten von Adobe eigentlich nicht vorbei. Für den Anfang kannst Du aber auch auf kostenlose, freie Software ausweichen.

Jahre
pro

3. Softwarepaket

Auch die vielen kleinen Helfer am Computer müssen bezahlt werden. Hier sind alle kleinen Programme, welche uns den Arbeitsalltag erleichtern, aber auch ein wenig Geld kosten, zusammengefasst.
Vergiss nicht die ganzen Apps auf deinem Mobiltelefon, da ist die Zeiterfassung, die Bildbearbeitung, und noch vieles mehr. Auch 90 Cent im Monat summieren sich!

Jahre
pro

Nun solltest du alles erfasst haben, oder?

Hier kannst Du noch einen Betrag eintragen, welcher in den vorherigen Ausgaben noch nicht berücksichtigt ist.

Du musst erreichbar sein!

Dazu brauchst Du zumindest ein Telefon und einen Internetzugang. Denke daran den richtigen Tarif zu wählen oder den bestehenden Tarif umzustellen. Vielleicht kannst Du dir ja einiges Sparen wenn Du manche Gespräche mit Skype erledigst. Vielleicht kannst du auch WhatsApp verwenden, aber bedenke den trotzallem die Datenschutzprobleme.

monatlich
jährlich
Gesamte Kosten der Kommunikation

Details für die Kommunikation

Diese Beträge fallen meistens monatlich an. Manche Dinge brauchst Du aber auch als Ausstattung und die musst Du nur alle paar Jahre, genauso wie die Büroausstattung, neu kaufen.

Was kostet Dein Mobiltelefon?

Gib den Preis Deines Mobiltelefons oder des Festnetztelefons ein. Falls Du beides ohast, dann addiere die Anschaffungswerte und gib die Summe hier ein. Gib auch an wieviele Jahre Du es benutzten wirst.

Jahre

Wie hoch sind die monatlichen Telefonkosten?

Falls Du einen Vertrag mit Freiminuten hast und sich die Beträge nicht ändern, gib diesen Fixbetrag ein. Sollten die monatlichen Kosten variieren, gib einen guten Mittelwert ein. Falls Du dies auch nicht kannst, dann schau auf den Betrag der letzten Rechnung gib das 1,5fache ein.
Auf keinen Fall darfst Du verschiedene Grundgebühren und Servicepauschalen vergessen. Du kannst diese Pauschalen die oft jährlich verrechnet werden auch am Ende bei den sonstigen Kosten eintragen.

Monat

Was kostet Dein Internetzugang?

Falls Du einen mobilen und einen DSL-Zugang hast, addiere beide monatlichen Gebühren und gib den Betrag ein.

Monat

Nun solltest du alles erfasst haben, oder?

Hier kannst Du noch einen Betrag eintragen, welcher in den vorherigen Ausgaben noch nicht berücksichtigt ist.

Du verbrauchst auch das eine oder andere!

Du brauchst verschiedene Verbrauchsmaterialien, von der Büroklammer, über Stifte, bis zum Skizzenblock und Toner, in der Arbeit. Diese Dinge willst Du sicher nicht selber zahlen, sondern sie werden über den Stundenpreis an den Kunden weiterverrechnet.

monatlich
jährlich
Gesamte Kosten Verbrauchsmaterial

Details für das Verbrauchsmaterial

Diese Beträge fallen unregelmäßig an und sind auch von der Auftragslage abhängig. Manches musst Du öfters im Monat kaufen, anderes nur alle sechs Monate oder noch seltener. Versuche auf jeden Fall gute und ehrliche Mittelwerte zu finden. Es ist besser einen Euro mehr einzugeben, als am Ende vom Geschäftsjahr in der Verlustzone zu stehen.

Wie viel Papier verbrauchst Du?

Denke an normales Papier (80 bis 100 g/m², A4), zum Drucken und Kopieren. Du kannst mit einem Verbrauch von rund 500 Blatt im Quartal rechnen.

pro

Du musst auch etwas notieren?

Für Notizen brauchst Du Kugelschreiber oder Füllfeder und Blöcke oder Notizbücher, das sollte aber im Monat nicht soviel kosten.

pro

Wieviele Entwürfe machst du?

Für die Scribbles und Entwürfe, brauchst Du monatlich mindestens einen Skizzenblock und gute Stifte, wie zum Beispiel Copic Marker (diese musst Du aber nicht jedes Monat neu kaufen). Denk aber daran, dass die Stifte irgendwann leer sind und nachgefüllt werden müssen. Du bist auf der sicheren Seite wenn Du mit einem Skizzenblock und zwei Stiften pro Monat rechnest.
Auch Bleistifte und Radiergummis brauchst Du. Da würde ich ebenfalls mit 2 Stück pro Monat rechnen.

pro

Ordnung muss sein!

Du musst alles mehr oder weniger lang aufbewahren, bspw. Rechnungen mindestens sieben Jahre, aber auch die Angebote und Entwürfe für Deine Kunden. Daher brauchst Du ein paar Ordner und Mappen.

pro

Die kleinen Speichermedien!

Ein USB-Stick ist heute Standard und auch Du wirst welche haben oder brauchen. Auch verschiedene Speicherkarten für die Digitalkamera brauchst Du. All das wird mit der Zeit kaputt und muss wieder neu angeschafft werden, dies ist etwa alle sechs Monate notwendig.

pro

Du mußt deine Daten sichern!

Mit der Zeit kommt eine riesige Flut an Daten zusammen. Da werden Fotos gemacht, Entwürfe erstellt, Software heruntergeladen, Ressourcen im Web gefunden, und, und, und. All das hat mit der Zeit keinen Platz mehr auf der internen Festplatte, daher brauchst Du alle ca. sechs Monate eine externe Festplatte. Denk auch daran, dass diese Platten kapput werden und ersetzt werden müssen.

pro

Gib mir Energie!

Auch bei der Elektronik gibt es kleine Helfer, welche man gerne übersieht.
Da ist die eine oder andere PowerBank, die Akkus für die Kamera, die Kabel zum Anschluß der Kamera, Handy, ... und natürlich auch die Adpater für die Monitore und Netzwerk und so weiter.

pro

Nützlich, aber oft missachtet und vergessen!

In einem Büro gibt es viele Kleinigkeiten, welche nicht auffallen, aber mit der Zeit ins Geld gehen. Denk doch nur an Büroklammern, Klebeband, Klebstoff, Textmarker, Haftnotizen und ähnliches.

pro

Nun solltest du alles erfasst haben, oder?

Hier kannst Du noch einen Betrag eintragen, welcher in den vorherigen Ausgaben noch nicht berücksichtigt ist.

Wer nicht wirbt, der stirbt!

Dazu gehören die Visitenkarten, das Briefpapier, der Internetauftritt, die Mitgliedschaften bei sozialen Netzwerken oder auch ein Geschäftsessen (-kaffee). All das zahlst Du nicht aus der eigenen Tasche, sondern über den Umweg des Preises dein Kunde. Daher musst Du es auch hier berücksichtigen.

monatlich
jährlich
Gesamte Kosten Werbung

Details für die Werbung

Auch diese Beträge fallen unregelmäßig an und sind von der Auftragslage abhängig. Darum musst Du bei fast allen Beträgen einen Zeitraum angeben. Denk auch daran, nicht das billigste Angebot zu nehmen. Denn durch die Qualität Deiner Werbemittel, zieht Dein Kunde Rückschlüsse auf die Qualität Deiner Arbeit.

Welche Korrespondez ist zu erledigen?

Korrepsondenz erledigt man auf dem eigenen Briefpapier, denn das ist ein zusätzlicher als Werbeträger.
Natürlich wirst Du vieles elektronisch erledigen, aber trotzdem bleibt der eine oder andere Brief zu schreiben. Auch die Rechnungen und Angebote musst Du ausdrucken. Du wirst etwa zwei Blätter am Tag brauchen. Bei rund 250 Arbeitstagen, brauchst Du also 500 Blatt Geschäftspapier im Jahr.
Bei der geringen Mengen kannst du dir natürlich überlegen es auch selber je nach Bedarf zu drucken.

pro

Visitenkarten gehören zum guten Ton!

Ohne Visitenkarten stehst Du oft ganz schön dumm da. Aber auch hier zählt die Qualität. Es müssen aber nicht die Superkarten um 10 Euro pro Stück sein, aber auch nicht die billigsten Karten aus dem Automaten am Bahnhof. Pro Woche wirst Du etwa fünf Karten braucheen. Das sind im Jahr also rund 250 Visitenkarten.

pro

Ohne Internetauftritt geht gar nichts!

Vielleicht kannst Du dir die Webseite ja selbst erstellen. Wenn nicht musst Du rechnen, dass Du etwa alle drei Jahre ein Redesign brauchst.

Jahre

Deine Webseite braucht Pflege!

Jede Webseite braucht regelmäßige Updates, Änderungen und eine Datensicherung. Das kostet natürlich auch Geld, falls Du es nicht selber machen kannst. Denke aber daran, alles was du selber machst kostet dich Zeit und diese brauchst Du vielleicht um Kunden zu betreuen.

pro

Wo ist deine Webseite gespeichert?

Die Seite muss irgendwo im Web gespeichert werden. Oft reicht dazu das Angebot Deines Providers für den Internetzugang aus. Willst Du aber selbst etwas spezielleres haben, wie eine Datenbank oder ein Blog oder etwas mehr Speicherplatz, dann solltest Du schon zu einem professionellen Webhosting greifen.

pro

Welchen Name verwendest du im Web?

Du brauchst auch einen eigenen Namen für Deine Webseite, dies nennt man Domäne und muss extra gemietet werden. Es sieht einfach professionieller aus, wenn Deine Seite auch unter Deinem Firmen- bzw. Agenturnamen im Web erreichbar ist. Falls Du mehrere benutzen möchtest (bspw.: .at, .de und .eu) dann addiere alle Beträge und gib die Summe ein.

pro

Ein persönlicher Kontakt zu den Kunden ist wichtig!

Es ist klar, Du überzeugst mit Deiner Arbeit und Leistung. Trotzdem musst Du ab und zu einen Kunden zum Essen oder auf einen Kaffee einladen. Dies festigt einfach die Bindung und unterscheidet Dich von deinem Mitbewerb.

pro

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und bringen auch neue Kunden!

Es müssen ja nicht die teuersten Werbegeschenke sein. Aber ein Kugelschreiber, Schlüsselanhänger, ein USB-Stick, ein Notizbuch, oder, oder, oder, hat schon den einen oder anderen Kunden an Deine Leistung erinnert.
Überlege Dir welches Budget Du für Werbemittel einsetzen willst. Fange einfach mal klein an und versuche ein zeitloses Geschenk zu finden, dass Du die nächsten zwei, drei Jahre nutzen kannst. Denn je größer die Menge, desto geringer die Stückkosten.

pro

Nun solltest du alles erfasst haben, oder?

Hier kannst Du noch einen Betrag eintragen, welcher in den vorherigen Ausgaben noch nicht berücksichtigt ist.

Ein wenig Sicherheit muss sein!

Hier geht es um die Versicherungen. Manche musst Du haben, denn der Gesetzgeber verpflichtet Dich dazu. Manche sollst Du haben, denn im Fall der Fälle sparen sie Dir sehr viel Geld bzw. sichern Dir das Überleben.

monatlich
jährlich
Gesamte Versicherungskosten

Details für die Versicherungen

Versicherungen werden in unterschiedlichen Abständen bezahlt. Daher musst Du hier angeben wie oft der Betrag im Jahr zu bezahlen ist.

Die Kranken- und Pensionsversicherung ist verpflichtend!

Du musst sie haben und auch regelmässig bezahlen, je nach Kasse monatlich oder im Quartal. Auch die Beiträge sind verschieden, meistens sind sie vom Umsatz abhängig.

pro

Du musst an die Zukunft denken!

Eine zusätzliche Pensionsvorsorge ist nicht unbedingt notwendig, aber sinnvoll. Wenn man bald damit beginnt, sind die monatlichen Beiträge noch realtiv niedrig. Denn je älter man ist, desto mehr muss man monatlich einzahlen, um auf dieselbe Pensionsauszahlung zu kommen.

pro

Du fällst wirklich mal länger aus?

Falls Du krank wirst, hast Du keine Umsätze. Daher ist es sinnvoll, eine Betriebsunterbrechungsversicherung zu haben. Diese zahlt Dir im Krankheitsfall einen bestimmten Betrag pro Tag aus.

pro

Wer wird denn schon streiten?

Es gibt immer wieder Fälle in denen Kunden “vergessen„ zu zahlen oder anderer Meinung, über die zu erbringende Leistung sind. In diesem Fall ist eine Rechtschutzversicherung ein Segen.

pro

Du arbeitest fehlerfrei?

Natürlich versuchen es wir alle, aber hin und wieder schleicht sich schon ein Fehler ein. Daher ist es gut, wenn Du in so einem Fall - besonders wenn dadurch Kosten entstehen - eine Haftpflichtversicherung hast und für den verursachten Schaden nicht selbst aufkommen musst.

pro

Nun solltest du alles erfasst haben, oder?

Hier kannst Du noch einen Betrag eintragen, welcher in den vorherigen Ausgaben noch nicht berücksichtigt ist.

Beiträge und Gebühren zahlt keiner gerne!

Aber ohne geht es nun mal nicht. Es gibt Branchen, bei denen Du als Pflichtmitglied in einem Verband sein musst. Aber auch die ganzen Netzwerke, denke nur an XING oder LinkedIn oder auch an Vereine in Deiner Umgebung, sind für das berufliche Fortkommen wichtig.
Auch anderes kommt noch dazu, alle diese Kleinigkeiten die Du nicht übersehen darfst: Die Kontoführung, den Steuerberater und andere Menschen die Dir Arbeit abnehmen.

monatlich
jährlich
Gesamte Beiträge und Gebühren

Details für die Beiträge und Gebühren

Am günstigsten ist es, wenn Du diese Beträge gleich jährlich zahlst. Daher schlage ich Dir auch diese Summen vor.

Du darfst ein Pflichtmitglied sein?

In Österreich bist Du auf jeden Fall bei der Wirtschaftskammer Mitglied. Je nach Gewerbe und Unternehmensgröße ist der Beitrag unterschiedlich hoch. Aber auch andere Staaten kennen diese Pflichtverbände, schau zur Sicherheit nach, welche für dich und deine Branche gelten.

pro

Businessnetzwerke sind auf jeden Fall notwendig!

Gerade am Anfang brauchst Du ein Netzwerk um neue Aufträge und Kunden zu erhalten.
Am Anfang sind die meisten Mitgliedschaften kostenlos, aber alle Vorteile kannst Du erst als Premium-Mitglied nutzen und das kostet Geld.

Eines der besten Business-Netzwerke, im deutschsprachigen Raum, ist noch immer XING.

pro

LinkedIn wird auch im deutschsprachigen immer wichtiger. Eine Mitgliedschaft sollte reichen, aber falls Du auch hier Mitglied bist (oder werden willst) gib Deinen Mitgliedsbeitrag ein.

pro

Ein Verein ist nicht nur gesellig!

Gerade die besten Aufträge macht man in einer formlosen Runde. Natürlich darfst Du nicht nur wegen dem Geschäft in einen Verein eintreten, aber auf der anderen Seite darfst Du die Mitgliedschaft ganz sanft auch für Deinen Beruf nutzen.

pro

Ein Bankkonto ist ein absolutes Muss!

Sobald Du selbständig bist, brauchst Du dafür auch ein eigenes Konto. Du sollst Dein Privatkonto nicht mit dem Konto für die Arbeit vermischen. Für dieses Konto musst Du Gebühren an die Bank zahlen.

pro

Heute geht es ohne Kreditkarte gar nicht mehr!

Sobald Du im Internet bezahlst oder auch für andere Zwecke benötigst Du einen Kreditkarte, welche Du natürlich auch bezahlen musst.

pro

Die lästigen Belege und Rechnungen!

Dein Steuerberater kann damit viel besser umgehen, daher solltest Du dir einen leisten. Ausserdem kann er Dir am Ende vom Jahr noch einiges an Steuern sparen.

pro

Die hörst Radio oder siehst im Büro fern?

Dann sind Gebühren dafür fällig, egal ob Du schon im privaten Bereich zahlst. Sobald Du in Deinem eigenen Büro diese Medien konsumierst, ist die Gebühr zu bezahlen.

pro

Nun solltest du alles erfasst haben, oder?

Hier kannst Du noch einen Betrag eintragen, welcher in den vorherigen Ausgaben noch nicht berücksichtigt ist.

Dieser Schritt kümmert sich um Deine persönlichen Ausgaben.
Da Du jetzt kein monatliches Gehalt mehr bekommst, musst Du auch diese Kosten als Freelancer verdienen. Es ist also wichtig, dass diese Ausgaben über den Stundenpreis wieder auf Dein Konto kommen. Du berechnest hier einfach alle Ausgaben für das tägliche Leben.
Um ein richtiges Resultat zu erhalten, ist es wichtig, dass Du ehrlich bist. Beschönige keine Ausgaben und vergiss nichts. Sei also sehr aufmerksam, denn so Kleinigkeiten wie Klopapier oder Spülmittel oder auch die Kosten für einen Urlaub vergisst man gerne.

monatlich
jährlich
Gesamte Lebenshaltungskosten
content

content

content